Kunststoff reinigen - Haushaltstipp Nr. 305- Praktische-Haushaltstipps.de

» Reinemachen » Möbel

Kunststoff reinigen

Putztipps für Fenster und Gartenmöbel

Bei Kunststoff gibt es eine breite Palette an Rezepturen und Inhaltsstoffen. Diese wirken sich unmittelbar auf die Qualität und die Haltbarkeit des Kunststoffs aus. Qualitativ nicht so gutem Kunststoff müssen Stabilisatoren beigefügt werden, damit er durch Sonneneinstrahlung und andere Umwelteinflüsse nicht verwittert. Leider halten sich diese Stoffe nicht ewig im Kunststoff und so wird er früher oder später unansehnlich werden. Wer bei der Anschaffung ein bisschen mehr investiert, dürfte etwas länger Freude an seinen Gartenmöbeln, Fußböden oder Fensterrahmen haben.
Gartenmöbel dürfen nicht im Freien überwintern. Vor dem Wintereinbruch mit einer Waschlauge abwaschen und dann ab in den Keller oder auf den Dachboden damit.
Vergilbte Fensterrahmen werden in der Regel also nicht wirklich wieder weiß, es sind halt Alterserscheinungen, gegen die nur regelmäßige Pflege hilft. Zwar kann man mit Scheuermilch oder Scheuerschwämmchen kurzfristige Erfolge erzielen, diese gehen aber zu Lasten des Materials. Durch die scheuernde Wirkung wird die Oberfläche aufgeraut und man bekommt den nachfolgenden Schmutz um so schlechter ab. Scharfe, alkalische, lösungsmittelhaltige und scheuernde Reiniger sind also kontraproduktiv. Kurzfristigen Erfolg versprechen auch Bleichmittel, Backofenspray und Schmutzradierer, aber auch die können die Oberfläche angreifen.
Fensterrahmen oder Türen pflegt man am besten gemäß der Empfehlungen der Hersteller. Bei leichtem Verschmutzungsgrad reicht warmes Wasser mit Spülmittel oder ein wenig Waschpulver. Spezielle Kunststoffeiniger braucht man nur bei starkem Schmutz.
Während der Einbaus sollte man Verschmutzungen durch Mörtel oder Farbe sofort abwischen, bevor sie trocknen können. Angetrocknete Mörtel- und Farbkleckse vorsichtig mit einem Plastikspachtel abschieben und immer darauf achten, dass es keine Kratzer gibt.
Aufkleber und Schutzfolien sollten sofort nach dem Einbau und den Malerarbeiten entfernt werden, sie könnten sich durch Wärme oder Sonneneinstrahlung einbrennen und sind dann nur noch mit großer Mühe zu entfernen.

(Dies ist Haushaltstipp Nr. 305)

« zurück


Die 5 neusten Haushaltstipps:

Tipps zum Energiesparen im Alltag
Wissen Sie, was Ihr CO2-Fuabdruck ist?
Die heiesten Dessert-Trends 2018
Naschkatzen aufgepasst!
Praktische Reinigungstipps fr die Junggesellenbude
So haltet ihr die Mnnerhhle in Schuss!
Drei fast vergessene Helfer im Haushalt
Immer lecker: Muffins
einfach & vielfltig - allgemeines Grundrezept fr Muffins
Startseite
Alle Specials
Sitemap
Impressum

Ratgeber  


Seite durchsuchen



Hinweise zum Datenschutz
© 2007-2019 LUKOWITZ web:services