Wäsche-Tipps - Haushaltstipp Nr. 262- Praktische-Haushaltstipps.de

» Reinemachen » Textiles

Wäsche-Tipps

Einige Tipps zum Wäschewaschen

Mikrofasern, wie sie für Sportkleidung und Funktionswäsche verwendet werden, sollte man nicht mit Weichspüler waschen. Dadurch verklebt das Gewebe und der Schweiß wird nicht mehr wie gewünscht abtransportiert.
Empfindliche Stoffe kann man beim Waschen in einen Kissenbezug stecken. Dadurch wird das Gewebe geschont.
Seide wäscht man mit Feinwaschmittel bei maximal 30C, schonender ist natürlich Handwäsche. Samt wird vor dem Waschen auf links gedreht damit der Flor geschützt ist. Wer ein Kleidungsstück aus Samt oder einen Polsterbezug auffrischen will, nimmt eine Bürste, taucht sie kurz in Salz und fährt leicht über den Stoff.
Dunkle Stoffe sollten vor dem Waschen ebenfalls auf links gezogen werden um ein übermäßiges Ausbleichen zu verhindern. Generell verhindert das Waschen auf links, dass die Stoffe sich an der Waschtrommel reiben und das wiederum schützt die Fasern. Verblasste Farben werden durch eine halbe Tasse Essig im letzten Spülgang wieder frisch oder man tränkt ein Tuch mit Essig und bügelt das Kleidungsstück dadurch.
Vergilbte Wäsche wird wieder weiß, wenn man dem letzten Spülgang einen Esslöffel Borax zugibt.
Bevor Wäsche zum Trocknen aufgehängt wird sollte man sie kurz ausschütteln. Dadurch werden große Falten geglättet. Wollsachen verziehen sich leicht, wenn man sie mit Klammern an der Wäscheleine befestigt. Deswegen sollte man sie eher im Liegen trocknen oder spezielle Trockenbügel verwenden. Die sind generell für T-Shirts und Pullover zu empfehlen, da die abgerundeten Ecken keine hässlichen Beulen hinterlassen.
Wäsche sollte so oft wie möglich an der frischen Luft getrocknet werden. Die Bewegungen, die der Wind verursacht, halten das Gewebe weich und der Duft ist mit keinem Waschmittel der Welt zu erreichen.
Wer diese Möglichkeit nicht hat, muss auf den Trockner zurückgreifen. Hier laden sich synthetische Fasern oft statisch auf und haften dann aneinander. Damit das nicht passiert nimmt man solche Kleidung bereits aus dem Trockner, wenn sie noch leicht feucht ist. Das erleichtert das Bügeln und verhindert die elektrische Aufladung der Fasern.
(Dies ist Haushaltstipp Nr. 262)

« zurück

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Fleckenkiller.de
Fleckentipps und mehr

Die 5 neusten Haushaltstipps:

Drei fast vergessene Helfer im Haushalt
Tipps zum Energiesparen im Alltag
Wissen Sie, was Ihr CO2-Fußabdruck ist?
Praktische Reinigungstipps für die Junggesellenbude
So haltet ihr die »Männerhöhle« in Schuss!
Die heißesten Dessert-Trends 2018
Naschkatzen aufgepasst!
Festtagskleidung reinigen
Pflege nach den Feiertagen – Wie man Festtagskleidung reinigt
Startseite
Alle Specials
Sitemap
Impressum

Ratgeber  


Seite durchsuchen



Hinweise zum Datenschutz
© 2007-2019 LUKOWITZ web:services