Raue Badewanne - Haushaltstipp Nr. 255- Praktische-Haushaltstipps.de

» Home sweet Home » Hausrat

Raue Badewanne

Kratzfreies Badevergnügen

Als erstes sollte man darauf achten, dass Badewannen nicht mit Scheuerpulver oder scharfen Reinigern zu behandeln. Das trägt auf Dauer bei allen Modellen die schützende Deckschicht ab. Wer seine Badewanne gründlich entkalken will, rührt eine Lauge aus Zitronensäure an, legt die Wanne mit saugfähigem Material (Küchenrolle, Zeitungen, Putztücher) aus und lässt das ganze eine Weile einwirken. Manchmal reicht das schon, um das kratzige Gefühl am Hinterteil zu beheben.
Leichte Kratzer in Acrylbadewannen kann man mit sehr feinem Schleifpapier einebnen. Bei allen Materialien kann man versuchen, die Badewanne wieder mit wachsfreier Autopolitur glatt zu bekommen. Preiswerte und schnelle Alternative: eine Anti-Rutschmatte in die Wanne legen, die schützt nicht nur vor Scheuerstellen, sondern verhindert auch Unfälle.
Hilft das alles nicht, kann man nur noch versuchen, die Wanne abzuschleifen und neu zu streichen. Im Baumarkt bekommt man Komplettpakete zum neu lackieren von Badewannen.
Grundsätzlich muss die Badewanne vorher gründlich gereinigt und entkalkt werden. Die meisten Komplettpakete enthalten einen Entkalker, wenn nicht geht man vor wie oben beschrieben. Danach werden mit einem Cutter die Silikonfugen entfernt und die Oberfläche zuerst mit grobem und dann mit feinem Schmirgelpapier bearbeitet. Wenn alle rauen Stellen beseitigt sind, gründlich mit Wasser auswaschen und trocknen lassen.
Alle Armaturen sollten wenn möglich entfernt oder zumindest abgedeckt werden, damit sie keinen Schaden nehmen. Abfluss und Überlauf werden entfernt und gründlich gereinigt. Desweiteren werden die Ränder der Badewanne mit Klebeband abgeklebt und die zu lackierende Oberfläche muss entfettet werden. Dazu kann man Spiritus oder Silikonentferner nehmen. Beim Verarbeiten muss man genau die angegebenen Zeiten einhalten, damit man ein optimales Ergebnis bekommt. Auch beim Mischen der Komponenten muss die Arbeitsanleitung genau beachtet werden. In der Regel werden hier der eigentliche Lack, der Härter und ein Katalysator gemischt.
Danach wird der Lack zügig aufgetragen. Man beginnt am besten an der Seite der Wanne, die an der Wand steht, streicht dann die Seiten und zum Schluss die dem Raum zugewandte Seite. Dabei den Abfluss nicht vergessen, sonst hat man gleich die erste Schwachstelle in der neuen Lackschicht. Mit einer Moltoprenwalze wird anschließend der Lack verteilt, damit keine Lacknasen entstehen. Auch hier unbedingt auf die Verarbeitungszeit achten und abwechselnd in Quer- und Längsrichtung rollen. Anschließend wird der Lack noch entlüftet, indem man mit einem Pinsel leicht vom Wannenrand bis in die Mitte der Wanne fährt. Die Wannenmitte und der Wannenrand werden durch Längsstriche geebnet. Das erste Aushärten dauert ca. 4 Stunden, den Grifftest sollte man frühestens nach 24 Stunden machen und verwenden sollte man die neu lackierte Badewanne erst nach mindestens 5 Tagen.
Bei großen, tief ins Material gehenden Schäden ist es sinnvoll, einen Experten zu Rate zu ziehen. Die Reparatur durch einen Fachmann ist in vielen Fällen billiger als der Einbau einer neuen Badewanne.
(Dies ist Haushaltstipp Nr. 255)

« zurück


Die 5 neusten Haushaltstipps:

Die heißesten Dessert-Trends 2018
Naschkatzen aufgepasst!
Drei fast vergessene Helfer im Haushalt
Festtagskleidung reinigen
Pflege nach den Feiertagen – Wie man Festtagskleidung reinigt
Tipps zum Energiesparen im Alltag
Wissen Sie, was Ihr CO2-Fußabdruck ist?
Praktische Reinigungstipps für die Junggesellenbude
So haltet ihr die »Männerhöhle« in Schuss!
Startseite
Alle Specials
Sitemap
Impressum

Ratgeber  


Seite durchsuchen



Hinweise zum Datenschutz
© 2007-2019 LUKOWITZ web:services