Gut gebügelt - Haushaltstipp Nr. 198- Praktische-Haushaltstipps.de

» Reinemachen » Textiles

Gut gebügelt

Bügeln wie die Weltmeister

Erst einmal muss man bei jedem Kleidungsstück die zulässige Temperatur beachten, damit der Stoff nicht leidet. Die ideale Temperatur gibt das kleine Bügeleisensymbol bei den Pflegehinweisen an. Die Anzahl der Punkte bestimmt die Gradzahl: ein Punkt entspricht ca. 110°C, zwei Punkte entsprechen ca. 150°C, drei Punkte entsprechen ca. 200°C und ein durchgestrichenes Bügeleisen bedeutet, dass das Kleidungsstück nicht gebügelt werden darf.
Dunkele Kleidungsstücke bekommen leicht sogenannten Bügelglanz. Um das zu verhindern, bügelt man die Kleidung entweder mit Dampf (oder durch ein feuchtes Tuch) oder man zieht sie auf Links und bügelt dann von der Rückseite. Hat man sich dann doch mal eine glänzende Stelle eingefangen, hilft oft leichtes Abreiben mit Essig oder man bürstet die Stelle mit Salmiakgeist ab. Anschließend durch ein Tuch mit dem Bügeleisen dämpfen und zum endgültigen Trocknen auf einen Kleiderbügel hängen.
Ebenfalls von links gebügelt werden T-Shirts mit bunten Aufdrucken, aufgenähten Pailletten oder Perlen. Knöpfe sollten genausowenig überbügelt werden, da sie durch die Hitze platzen können. Knopfleisten können aber meistens bei niedrigen Temperaturen von links gebügelt werden. Damit Stickereien schön zur Geltung kommen, bügelt man sie erst von rechts und anschließend noch einmal von links.
Omas selbstgestrickter Pulli bedarf auch besonderer Behandlung: geschützt durch ein feuchtes Tuch glättet man die Falten nicht durch hin und her schieben des Bügeleisens sondern durch stückweises Plätten. Es ist zwar aufwendig, das Bügeleisen immer wieder neu aufzusetzen, aber es erhöht die Lebensdauer von Stricksachen ungemein.
Empfindliche Stoffe werden am besten leicht feucht und von den Spitzen zur Mitte hin gebügelt damit keine Falten entstehen. Kleine Knitterfalten in getragener Kleidung werden mit einem Dampfstoß geglättet.
Am einfachsten ist das Bügeln, wenn das Bügelbrett auf Hüfthöhe arretiert wir. Damit hat der Unterarm den optimalen Neigungswinkel und man kann das Bügeleisen mühelos über den Stoff schieben.
Getragene Kleidung kann man in den meisten Fällen mit ein paar Dampfstößen aus dem Bügeleisen glätten und muss sie nicht komplett bügeln.
(Dies ist Haushaltstipp Nr. 198)

« zurück

Was Sie auch noch interessieren könnte:

Pflege fürs Bügeleisen
So klappts auch mit dem Bügeleisen

Die 5 neusten Haushaltstipps:

Die heißesten Dessert-Trends 2018
Naschkatzen aufgepasst!
Praktische Reinigungstipps für die Junggesellenbude
So haltet ihr die »Männerhöhle« in Schuss!
Festtagskleidung reinigen
Pflege nach den Feiertagen – Wie man Festtagskleidung reinigt
Drei fast vergessene Helfer im Haushalt
Tipps zum Energiesparen im Alltag
Wissen Sie, was Ihr CO2-Fußabdruck ist?
Startseite
Alle Specials
Sitemap
Impressum

Ratgeber  


Seite durchsuchen



Hinweise zum Datenschutz
© 2007-2018 LUKOWITZ web:services